DNN als Content-Management-System (CMS)

Als Agentur für Webdesign haben wir mit vielen der Top-Content-Management-Systeme (CMS) gearbeitet. Das von mir favorisierte CMS jedoch ist DNN (vormals DotNetNuke). Die enorme Flexibilität und der großartige Funktionsumfang machen DNN zu einem absolut erstklassigen Open-Source-Content-Management-System: Denn DNN ist funktional, stabil und leistet mehr als konventionelle Systeme.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Content Management Systemen ist DNN ein CMS-Portalsystem. Das bedeutet, dass es, einmal installiert, vollkommen verschiedene Internetseiten parallel und unabhängig managen kann – Webdesigner und Agenturen können so 5, 10 oder 20 Kundenwebseiten mit nur einem einzigen DNN-Portal gleichzeitig betreiben. Updates kommen dabei allen Kunden zugute, der Aufwand für das Webseitenhostings sinkt deutlich.

Das haben Sie ab Start bei keinem anderen Content Management System


Das Benutzer-Management ist allererste Sahne, anders kann ich das nicht sagen: Jeder DNN-Webseitenbetreiber kann die Benutzerregistrierung einfach so einstellen, dass sich beliebige Benutzer an seiner Internetseite registrieren können. Die registrierten Benutzer können durch den Webseitenbetreiber frei definierbaren Benutzergruppen zugeordnet werden. Was sich hier furchtbar theoretisch anhört, ermöglicht es, Downloadbereiche, geschlossene Webseitenbereiche, Communitys oder ein ganzes Intranet einfach aufzubauen. Vom Geschäftsführer bis zum Praktikanten können die Benutzerrechte für den Gebrauch der Webseite so vergeben werden, dass jeder Benutzer nur die Dinge sehen oder erledigen darf, welche ihm durch seine Benutzerrechte erlaubt sind. Nicht zuletzt dieser Umstand macht DNN besonders für Unternehmen attraktiv. Und habe ich bereits erwähnt, dass DNN vollkommen kostenlos ist? – dann wird es Zeit! Denn DNN ist nicht nur quellenoffen, sondern auch kostenlos in allen gängigen Sprachen erhältlich.

Was DNN als CMS sonst noch unter der Haube hat


Wer nun denkt, dass DNN mit der erstklassigen Benutzer-Registrierung und der Portalfunktion sein Pulver bereits verschossen hat, der irrt: Denn DNN ist auch an vielen weiteren Punkten unglaublich fortschrittlich. Als #1 .NET-Content-Management-System ist es aktuell das Flaggschiff unter den Content-Management-Systemen, das die leistungsfähige Microsoft-.NET-Servertechnologie nutzt.

Meta-Angaben:
Was bei vielen Content Management Systemen als Plug-In nachinstalliert werden muss, hat DNN bereits ab Start an Bord: Wie z.B. die Möglichkeit, alle Meta-Angaben (Title, Description, Keywords) und Seiten- und Menüname sowie Seiten-URLs einzeln festzulegen. Die Suchmaschinenoptimierung einer Webseite kommt somit sehr schnell auf Touren.

meta angaben cms dnn html

Artikel-Revisionen und der Papierkorb:
DNN ist ein Redaktionssystem. Artikel oder Seiteninhalte können von verschiedenen Personen relegiert und abschließend freigeschaltet/publiziert werden – und sollte sich während der Arbeit ein Fehler einschleichen, können die Artikelversionen schrittweise zurückgesetzt werden. Gelöschte Module hingegen landen zunächst im Papierkorb und können jederzeit einfach wiederhergestellt werden.

CMS Artikel-Revision Redaktionssystem

Ereignisprotokoll
Das Protokollieren von Ereignissen verschafft Webseitenbetreibern einen Art Health-Monitoring der Internetseite: Protokolliert werden nicht nur die Logins, sondern auch Fehler oder Hinweise, die die System-Sicherheit betreffen.

File-Manager & Content-Editor
File-Manager und Content-Editor gehören zur Grundausstattung eines Content-Management-Systems. Sowohl die Verwaltung und Integration von Daten wie Bild-, PDF- und Video-Dateien als auch der Content-Editor zum Verfassen von Beiträgen sind hier gut gelungen:

CMS Content-Eeditor Webseite bearbeiten DNN

Modulare Erweiterung von Einzelseiten
Alle Einzelzeiten einer DNN-Internetpräsenz können über das Hinzufügen von Modulen sehr leicht erweitert werden. Dabei bringt das System bereits eine Fülle nützlicher Modul-Erweiterungen mit, welche mit der Maus nur noch an die entsprechenden Positionen einer DNN-Webseite gezogen werden müssen (Hinzufügen von Modulen via „Drag and Drop“). Eine weitere Individualisierung von Internetseiten ist über den Kauf oder die Nutzung kostenloser Module jederzeit möglich, die größte Quelle für DNN-Module und Skins ist store.dnnsoftware.com

CMS Modul plugin DNN CMS

Die Seitenverwaltung
Content-Management lebt davon, dass die Dinge einer Webseite einfach geändert werden können. Die Seitenverwaltung ermöglicht genau das: Das Menü, hier beispielsweise die Reihenfolge oder Namen von Menüeinträgen, können besonders einfach und intuitiv geändert werden. Die Seitenverwaltung gewährt auch Zugriff auf viele hilfreiche Optionen aller Einzelseiten einer Internetpräsenz.

CMS Verwaltung Webseite DNN

DNN-Hilfen, -Support und -Freunde


DNN verfügt über einen lebendige Community: In Deutschland gibt es die sehr erfahrende DNN-Usergroup. Das DNN-Forum, zahlreiche Blogs und insbesondere auch die DNN-Internetseite selbst stellen Anleitungen und viele nützliche Hilfen zur Verfügung. Neue Module/Plugins und unzählige Skins/Themes können direkt aus dem umfangreichen DNN-Store heruntergeladen werden. Das DNN-Handbuch (DNN User Manual) ist sehr detailliert und beschreibt das Handling ausgesprochen gut. Bleibt noch das Thema Sicherheit: Und auch hier kann DNN punkten, denn zu den aktiven DNN-Nutzern zählen auch Amerikanische Behörden, welche das System zuvor einer gründlichen Schwachstellenanalyse unterzogen haben.

Ein Video, welches den Umgang mit DNN CMS zeigt


Gibt es Nachteile bei der Verwendung von DNN CMS?


Wie bei allen anderen Content Management Systemen gibt es auch bei DNN Dinge, die sich nachteilig auswirken oder stören: DNN ist ein auf der Microsoft .NET-Technologie basierendes CMS. Das allein ist überhaupt kein Nachteil, denn .NET ist eine hervorragende, weil leistungsfähige Technologie – jedoch wird ein Webserver mit dem Windows-Server Betriebssystem benötigt. Da Windows-Server im Gegensatz zu Linux nicht kostenlos erhältlich ist, sind Server mit Microsoft .NET-Technologie im Schnitt 10,00€ -15,00€ pro Monat teuer. Gleichzeitig benötigt ein Windowsserver mit DNN mindestens 4 GB, besser jedoch 8GB RAM, um das System (neben dem Windows Server) schnell betreiben zu können.

Die DNN-Plugins, also Erweiterungen, die nachträglich installiert werden, das System modifizieren und aufwerten können, sind gelegentlich von durchwachsener Qualität – neben vielen ausgesprochen guten Plugins scheint es so, als ob einige Modul-Programmierer schlecht anpassbare oder nur wenig durchdachte Module publizieren. Die Produktion von Modulen für DNN ist jedoch nicht gerade einfach, was die Ursache für die Enttäuschung über die Verwendbarkeit externer Module sein könnte. Die gute Nachricht jedoch ist, dass sich DNN durch Module/Plug-Ins sehr tiefgreifend erweitern lässt, was Unternehmen, die komplexe, webbasierende Anwendungen abbilden möchten, wiederum sehr zugute kommt.